Wasser bleibt in öffentlicher Hand

Es ist vollbracht, der Binnenmarktkommisar Michel Barnier gibt nach!
Die Liberalisierung der kommunalen Wasserversorgung ist vom Tisch, dennoch sei Vorsicht geboten, wer weiß was denen in Brüssel noch so einfällt. Jetzt werden sich alle Politiker aller Parteien brüsken was Sie geleistet haben, letztendlich hatte sich die Kommision der europäischen Bürgerinitiative sich den Willen der Bürger beugen müssen. Man kann sehen der Bürger ist nicht machtlos den Politikern und deren Lobbyisten bedingungslos ausgeliefert, dank Internet und den sozialen Netzwerken.

Liberalisierung des Trinkwassers.

Die Diskussion über unser Trinkwasser ist voll im Gange. Um entsprechende Informationen über dieses aktuelle Thema zu bekommen muss man einige Zeit im Internet recherchieren .
Man muss die gesamte europäische Bevölkerung sensibilisieren immer und immer wieder.
Ich habe einige Informationsquellen aufgetan, die ich sehr interessant finde und Euch gerne vorstellen möchte.
Am besten finde ich die Europa-Abgeordnete Heide Rühle von den Grünen, die sich sehr engagiert über das Thema Liberalisierung der kommunalen Wasserversorgung einbringt. Jeder hat die Möglichkeit sich die Berichte die der Öffentlichkeit zugänglich sind, nachzulesen. Es ist eine Menge Lesestoff aber es lohnt sich.

Folgende Internetseiten:

www.heide-rühle.de/heide/fe/
„Wasser ist Menschenrecht“ nimmt als erste Europäische Bürgerinitiative die entscheidende Hürde.
„Wasser ist Menschenrecht“ Folgen der Neuordnung des Europäischen Vergaberechts.
Themendossier „Wasser“
Neuer Wasser-Liberalisierungsdruck aus Brüssel?
„Water Makes Money“-YouTube informativ und sehenswert

plenarsitzung sachsen-anhalt (Landtagssitzung 20.21 und 22.Februar Stenografischer Bericht 40, Tagesordnungspunkt 32)

Kommunalwahlen 2014

Am 16.März 2014 finden in Bayern wieder Kommunalwahlen statt, wo Gemeinde- und Stadträte gewählt werden. Wir von den Landwählern Offenstetten (LWO) können mit Stolz unsere Mannschaft präsentieren.
Klicken Sie Ihre Kanditaten an, das sind unsere Kanditaten der LandWähler Offenstetten.
Ich möchte daraufhinweisen, das es dazu interessante Möglichkeiten gibt mit dem Wahlrecht. Und vor allem welche Wahlmöglickeiten es gibt.
Es sind zwei Internetadressen die ihr anklicken könnt, und dann kann sich jeder sich die Informationen abrufen die er braucht.
Musterstimmzettel Bayern – Berninger Software
www.wahlinfo.de/probewahl/bayern/index.html‎

Herzlich willkommen beim Bayerischen Landtag – Wahlsystem
https://www.bayern.landtag.de/de/83_3289.php‎


Ihre Kandidaten

Stadtwerke wollen Wasser nicht aus der Hand geben

Es scheint so als bewegt sich etwas in Punkto Wasserversorgung. Die MZ hat am 9.Januar einen Bericht „Stadtwerke wollen Wasser nicht aus der Hand geben „veröffentlicht. Dazu wurden unter anderem der Gemeindetagspräsident Dr.Uwe Brandl Bürgermeister der Stadt Abensberg und der EU-Abgeordnete Manfred Weber befragt zu diesem Thema.Laut Aussage von Manfred Weber,zumindest ein Kompromiss fand mittlerweile Eingang in den Richtlinien-Entwurf.Kommunale Zweckverbände und Eigenbetriebe seien von von der Ausschreibungspflicht befreit.Zitat aus der MZ. Trotz aller Beschwichtigungen der Politiker ist es ratsam wachsam zu bleiben. Eines habe ich vermisst dass darauf verwiesen wird es bestehe bereits eine Bürgerinitiative.Ich kann euch höflichst auffordern macht mit und empfiehlt es weiter.
Der Link http://right2water.eu/de

Wasser ist Menschenrecht

Am Freitag den 18.01.13 war ein interessanter Bericht über unser aller Trinkwasser zu lesen. Schon letztes Jahr war schon einmal ein Zeitungsbericht über unser Trinkwasser zu lesen, damals hieß das Thema Liberalisierung der kommunalen Wasserversorgung. Dieses mal versucht der Binnenmarktkommisar Michel Barnier eine wirkliche Markteröffnung. Die Ver.di startete am 21.Juni 2012 die erste europäische Bürgerinitiative mit mäßigen Erfolg,laut der MZ sind derzeit ca.247.898 Bürger der Initiative angeschlossen. Benötigt werden 1.000.000 Bürger.
Es stellen sich mir einige Fragen?
Wieso wird vor Torschluss ein Artikel in der MZ veröffentlich der nicht von den Gewerkschaften kommt?
Wo bleiben unsere Landtags-Bundes- und Europa-Politiker aller Fraktionen um die Öffentlichkeit aufzurütteln?
Und wo bleibt letztendlich die Allgemeinheit, wo man heutzutage über Facebook, Twitter und das WorldWideWeb sich austauschen kann?
Viele Bürger beklagen sich dass man nichts ändern kann, denn die da Oben sagen wo es lang geht, das mag vor der Internetzeit gewesen sein jetzt haben wir die Möglichkeit unseren Unmut kundzutun.
Jeder hat die Möglichkeit, sich dieser Initiative beizutreten tut es, wann nicht jetzt, wann dann?
http://www.verdi.de/themen/internationales/wasser-ist-menschenrecht

Offenstetten informiert, Ausgabe 14

Druckfrisch in den Briefkästen aller Haushalte: Die 14. Ausgabe unseres Infoblattes „Offenstetten informiert“.

Themen in dieser Ausgabe:

  • Vorstellung: Theaterfreunde Offenstetten
  • Üble Gerüchte und Geschäftsschädigung
  • Ganztagskindergarten
  • Wahljahr 2014
  • Fragwürdiges Verhalten oder – soll das ein Vorbild sein?
  • Schnelle Reaktion
  • Elternbeirat neu gewählt
  • Eltern-Kind-Gruppen in Offenstetten
  • Bürgerbefragung 2012
  • Regierungspreis für hervorragende Azubis
  • Rottenburger Wasserzweckverband
  • Sitzbank
  • Eigenheimer in Lonigo
  • Schulweghelfer gesucht
  • Wir gratulieren
  • Terminkalender

Sollten Sie „Offenstetten informiert“ nicht erhalten haben, so können Sie sich Ihr persönliches Exemplar gerne in den nächsten Tagen im Salon Schnipp Schnapp abholen.

Mit einem Klick auf Offenstetten informiert in der Menüleiste können Sie die aktuelle Ausgabe auch online lesen oder in früheren Ausgaben stöbern.

Das Redaktionsteam sowie die LWO bedanken sich bei allen Inserenten, ohne die dieses Projekt nicht möglich wäre. Wir hoffen weiterhin auf Unterstützung, damit „Offenstetten informiert“ auch künftig herausgegeben werden kann.

Sanierung der Radwegsunterführung

Am Donnerstag den 29. November fand im Aventinum eine Stadtratssitzung statt. Es wurde auch lebhaft über die Radwegsunterführung diskutiert. Wer den Artikel in der Mittelbayerischen Zeitung vom  4. Dezember gelesen hat, wird wohl mit der Mehrheit der Stadträte aller Parteien/Gruppierungen der gleichen Meinung sein.

Nur der Stadtrat Herr Dr. Kroiss ist der Ansicht, es sei hinnehmbar, da es weitere Querungshilfen gebe. Da viele Bürger der Stadt Abensberg gerne mit dem Rad fahren, nutzen viele diese Unterführung, besonders im Sommer zur Badezeit, wenn die Offenstettener und Gadener Kinder und Erwachsenen mit dem Radl ins Freibad fahren.

Aber nach Ansicht des Stadtrates Herrn Dr. Kroiss solle man die Querungstelle am Kreisel nehmen, wo man auch auf den Strassenverkehr achten muss und zudem die Kinder, die mit ihrem Fahrrad unterwegs sind, im Auge behalten muss, dass nichts passiert. Im übrigen handelt es sich um die Staatsstrasse 2144, für die das staatliche Bauamt zuständig ist.

Offenstetten informiert, Ausgabe 13

Druckfrisch in den Briefkästen aller Haushalte: Die 13. Ausgabe unseres Infoblattes „Offenstetten informiert“.

Themen in dieser Ausgabe:

  • Vorstellung: Kinderchor, Jugendchor und Singkäferchen
  • Die Jagdgenossenschaft Offenstetten stellt sich vor
  • Maibaumaufstellen 2012
  • Das Kreittmayr-Denkmal in Offenstetten
  • Pétanque
  • Maibaumaufstellen einmal anders
  • Das Bushäusl
  • Baumaßnahme im Bereich der „Kleinen Zollnerstraße“ abgeschlossen
  • Einweihung Sportheimanbau
  • Johannisfeuer der Pfadfinder
  • Wo soll die nächste Ruhebank aufgestellt werden?
  • Wir gratulieren
  • Stadtratswahl 2014

Sollten Sie „Offenstetten informiert“ nicht erhalten haben, so können Sie sich Ihr persönliches Exemplar gerne in den nächsten Tagen im Salon Schnipp Schnapp abholen.

Mit einem Klick auf Offenstetten informiert in der Menüleiste können Sie die aktuelle Ausgabe auch online lesen oder in früheren Ausgaben stöbern.

Das Redaktionsteam sowie die LWO bedanken sich bei allen Inserenten, ohne die dieses Projekt nicht möglich wäre. Wir hoffen weiterhin auf Unterstützung, damit „Offenstetten informiert“ auch künftig herausgegeben werden kann.

Nachruf

Am 11. Juli ist Gottfried Keller im Alter von fast 85 Jahren verstorben. Der singende und dichtende Friseurmeister war in Offenstetten und weit darüber hinaus bekannt und geschätzt. Bei seiner Geburt am 30. Juli 1927 im sächsischen Forchheim im Erzgebirge, wo er zusammen mit fünf Geschwistern aufwuchs, muss wohl ein Atemhauch seines Namensvetters, des Schweizer Dichters Gottfried Keller, zu ihm herüber geweht sein, denn das Dichten war von Jugend an sein Hobby. Dabei verlief der Lebensweg, wie bei vielen jungen Männern seines Jahrgangs, keineswegs geradlinig und ohne Hindernisse. Noch während seiner Friseurlehre wurde Gottfried Keller 1944 zunächst zum Reichsarbeitsdienst und noch im gleichen Jahr zur Kriegsmarine einberufen. Kurz vor Ende des Krieges geriet er in Holland in amerikanische Gefangenschaft und wurde an die Belgier übergeben. Hier musste er bis zu seiner Entlassung im August 1947 in einem Kohlebergwerk arbeiten.

In die Heimat zurückgekehrt nahm er wieder seinen Beruf als Friseur auf. Im Jahre 1950 lernte er in Freiberg in Sachsen seine Frau Anni kennen, die Hochzeit war im September 1952. Das Paar verließ 1955 die damalige DDR und ließ sich in Dachau nieder. Nach der Meisterprüfung eröffnete Gottfried Keller 1960 sein erstes Geschäft in Gernlinden bei Fürstenfeldbruck. Nur wenige Jahre später zog Gottfried Keller zusammen mit seiner Frau nach Karlsfeld bei Dachau, wo die beiden sich eine Eigentumswohnung kauften und einen Friseursalon eröffneten. Der Wunsch nach einem eigenen Haus führte die Familie, zu der 1968 Tochter Susanne dazu kam, schließlich 1979 nach Offenstetten, wo Gottfried Keller seinen Friseursalon an der Kreittmayrstraße eröffnete. Heute führt seine Tochter Susanne Schwald das Geschäft als Friseursalon „Schnipp-Schnapp“.

Schon bald nach dem Umzug nach Offenstetten schloss sich Gottfried Keller dem Männergesangverein Harmonie an und übernahm fast 25 Jahre lang das Amt des Schriftführers. Hier kam ihm seine poetische Ader zugute, er textete Lieder, die von Chorleiter Herbert Smaczny vertont wurden, schrieb Sketche und Gedichte und verfasste die Ansprachen für den Nikolaus. Für seine Verdienste ernannten ihn die Sänger zum Ehrenmitglied. Bundesweite Berühmtheit erlangte Gottfried Keller, als er nach der Eröffnung des Autobahnanschlusses Abensberg ein Schild „Letzter Friseur vor der Autobahn“ anbrachte.