Sanierung der Radwegsunterführung

Am Donnerstag den 29. November fand im Aventinum eine Stadtratssitzung statt. Es wurde auch lebhaft über die Radwegsunterführung diskutiert. Wer den Artikel in der Mittelbayerischen Zeitung vom  4. Dezember gelesen hat, wird wohl mit der Mehrheit der Stadträte aller Parteien/Gruppierungen der gleichen Meinung sein.

Nur der Stadtrat Herr Dr. Kroiss ist der Ansicht, es sei hinnehmbar, da es weitere Querungshilfen gebe. Da viele Bürger der Stadt Abensberg gerne mit dem Rad fahren, nutzen viele diese Unterführung, besonders im Sommer zur Badezeit, wenn die Offenstettener und Gadener Kinder und Erwachsenen mit dem Radl ins Freibad fahren.

Aber nach Ansicht des Stadtrates Herrn Dr. Kroiss solle man die Querungstelle am Kreisel nehmen, wo man auch auf den Strassenverkehr achten muss und zudem die Kinder, die mit ihrem Fahrrad unterwegs sind, im Auge behalten muss, dass nichts passiert. Im übrigen handelt es sich um die Staatsstrasse 2144, für die das staatliche Bauamt zuständig ist.

Offenstetten informiert, Ausgabe 13

Druckfrisch in den Briefkästen aller Haushalte: Die 13. Ausgabe unseres Infoblattes „Offenstetten informiert“.

Themen in dieser Ausgabe:

  • Vorstellung: Kinderchor, Jugendchor und Singkäferchen
  • Die Jagdgenossenschaft Offenstetten stellt sich vor
  • Maibaumaufstellen 2012
  • Das Kreittmayr-Denkmal in Offenstetten
  • Pétanque
  • Maibaumaufstellen einmal anders
  • Das Bushäusl
  • Baumaßnahme im Bereich der „Kleinen Zollnerstraße“ abgeschlossen
  • Einweihung Sportheimanbau
  • Johannisfeuer der Pfadfinder
  • Wo soll die nächste Ruhebank aufgestellt werden?
  • Wir gratulieren
  • Stadtratswahl 2014

Sollten Sie „Offenstetten informiert“ nicht erhalten haben, so können Sie sich Ihr persönliches Exemplar gerne in den nächsten Tagen im Salon Schnipp Schnapp abholen.

Mit einem Klick auf Offenstetten informiert in der Menüleiste können Sie die aktuelle Ausgabe auch online lesen oder in früheren Ausgaben stöbern.

Das Redaktionsteam sowie die LWO bedanken sich bei allen Inserenten, ohne die dieses Projekt nicht möglich wäre. Wir hoffen weiterhin auf Unterstützung, damit „Offenstetten informiert“ auch künftig herausgegeben werden kann.

Nachruf

Am 11. Juli ist Gottfried Keller im Alter von fast 85 Jahren verstorben. Der singende und dichtende Friseurmeister war in Offenstetten und weit darüber hinaus bekannt und geschätzt. Bei seiner Geburt am 30. Juli 1927 im sächsischen Forchheim im Erzgebirge, wo er zusammen mit fünf Geschwistern aufwuchs, muss wohl ein Atemhauch seines Namensvetters, des Schweizer Dichters Gottfried Keller, zu ihm herüber geweht sein, denn das Dichten war von Jugend an sein Hobby. Dabei verlief der Lebensweg, wie bei vielen jungen Männern seines Jahrgangs, keineswegs geradlinig und ohne Hindernisse. Noch während seiner Friseurlehre wurde Gottfried Keller 1944 zunächst zum Reichsarbeitsdienst und noch im gleichen Jahr zur Kriegsmarine einberufen. Kurz vor Ende des Krieges geriet er in Holland in amerikanische Gefangenschaft und wurde an die Belgier übergeben. Hier musste er bis zu seiner Entlassung im August 1947 in einem Kohlebergwerk arbeiten.

In die Heimat zurückgekehrt nahm er wieder seinen Beruf als Friseur auf. Im Jahre 1950 lernte er in Freiberg in Sachsen seine Frau Anni kennen, die Hochzeit war im September 1952. Das Paar verließ 1955 die damalige DDR und ließ sich in Dachau nieder. Nach der Meisterprüfung eröffnete Gottfried Keller 1960 sein erstes Geschäft in Gernlinden bei Fürstenfeldbruck. Nur wenige Jahre später zog Gottfried Keller zusammen mit seiner Frau nach Karlsfeld bei Dachau, wo die beiden sich eine Eigentumswohnung kauften und einen Friseursalon eröffneten. Der Wunsch nach einem eigenen Haus führte die Familie, zu der 1968 Tochter Susanne dazu kam, schließlich 1979 nach Offenstetten, wo Gottfried Keller seinen Friseursalon an der Kreittmayrstraße eröffnete. Heute führt seine Tochter Susanne Schwald das Geschäft als Friseursalon „Schnipp-Schnapp“.

Schon bald nach dem Umzug nach Offenstetten schloss sich Gottfried Keller dem Männergesangverein Harmonie an und übernahm fast 25 Jahre lang das Amt des Schriftführers. Hier kam ihm seine poetische Ader zugute, er textete Lieder, die von Chorleiter Herbert Smaczny vertont wurden, schrieb Sketche und Gedichte und verfasste die Ansprachen für den Nikolaus. Für seine Verdienste ernannten ihn die Sänger zum Ehrenmitglied. Bundesweite Berühmtheit erlangte Gottfried Keller, als er nach der Eröffnung des Autobahnanschlusses Abensberg ein Schild „Letzter Friseur vor der Autobahn“ anbrachte.

Johannisfeuer der Pfadfinder

Der Stamm Don Bosco in der Deut­schen Pfad­fin­der­schaft St. Georg ent­zün­dete auf dem Gelände des Cabri­ni­hau­ses sein tra­di­tio­nel­les Johan­nis­feuer. Dazu waren viele Kin­der, Jugend­li­che und Gäste gekommen.

Nach der Begrü­ßung durch Mar­tin Innig rich­tete sich der Blick auf Josef „Beppo“ Jar­della. Er hatte seit Jah­res­be­ginn 316 Christ­bäume gesam­melt, für das Johan­nis­feuer bear­bei­tet und bereitgestellt.

Albert Ste­ber erzählte die Geschichte von den sie­ben Stä­ben, mit denen ein Vater sei­nen sie­ben Söh­nen ver­deut­lichte, wie wich­tig es ist zusam­men­zu­hal­ten. Dann wurde das Feuer ent­zün­det und von Pfar­rer Alois Ham­me­rer gesegnet.

Im Ver­lauf des Abends sorg­ten viele flei­ßige Hel­fer an den Ver­pfle­gungs­stän­den für das leib­li­che Wohl der Besucher.

Beppo neben „seinem“ Johannisfeuer

Die Saison ist eröffnet!

Das erste Spiel im Jahr 2012 wurde inklusive Hin- und Rückrunde gespielt. Die Rede ist von Pétanque, das auf dem so genannten Boulodrome am Bolzplatz in Offenstetten gespielt wird.

Aufgrund einer Initiative der LWO wurde das Boulodrome vor zwei Jahren von der Stadt Abensberg errichtet und sorgt nun dafür, dass sich immer wieder Gleichgesinnte zusammenfinden, um das gleichermaßen spannende und entspannende Spiel mit den Metallkugeln zu spielen.

Pétanque ist ein Mannschaftsspiel, das seinen Ursprung in Frankreich hat. Im Sprachgebrauch wird dieses Spiel oft Boule genannt, was genau genommen aber nicht ganz korrekt ist.

Durch die verschiedenen Möglichkeiten des „Legens“ und „Schießens“ bekommt dieses Spiel seinen Reiz und dessen Ausübung an der frischen Luft erhöht diesen noch zusätzlich.

Besuchen Sie die Spieler am Offenstettener „Boulodrome“ doch einfach ganz unverbindlich und lassen Sie sich zu einem Spiel überreden. Das Ganze ist sehr leicht zu erlernen und macht viel Spaß!

Maibaum wurde aufgestellt

Unter großer Beteiligung der Bevölkerung wurde wieder der Maibaum beim Gerätehaus der Feuerwehr aufgestellt. Die Mitglieder der Dorfvereine hatten dieses Mal ganz schön zu tun, um das schwere, 28 Meter lange Objekt mit Muskelkraft in die Höhe zu hieven. Im Anschluss daran wurde in geselliger Runde noch lange gefeiert.

 

„Offenstetten informiert“ als interaktive Online-Ausgabe

Unter der Rubrik „Offenstetten informiert“ fanden Sie alle bisher erschienenen Ausgaben, archiviert als PDFs.

Ab sofort finden Sie unter dieser Rubrik alle Ausgaben als interaktive Online-Version zum virtuellen Blättern.

Das Ganze funktioniert wie das Lesen einer Zeitschrift: Zum Umblättern einfach nur eine der beiden rechten Ecken mit der Maus anklicken, Maustaste gedrückt halten und nach links ziehen – fertig!

Selbstverständlich können Sie auch wieder zurück blättern: Einfach eine der beiden linken Ecken mit der Maus anklicken, Maustaste gedrückt halten und nach rechts ziehen – fertig!

Viel Spaß beim Lesen!

Neuigkeiten abonnieren

Alle Artikel auf www.offenstetten.de lassen sich übrigens bequem per RSS-Feed abonnieren.

Sie möchten wissen, wie das funktioniert bzw. was ein „RSS-Feed“ ist?

Ganz einfach: Sie klicken unten rechts auf der Seite auf den Link „Artikel-Feed (RSS)“ und schon verpassen Sie künftig keinen Artikel mehr.

Die Erklärung, was ein RSS-Feed genau ist, liefert die freie Internet-Enzyklopädie wikipedia:

RSS (engl. Really Simple Syndication) ist eine seit dem Anfang des Jahres 2000 kontinuierlich weiterentwickelte Familie von Formaten für die einfache und strukturierte Veröffentlichung von Änderungen auf Websites (z. B. News-Seiten, Blogs, Audio-/Video-Logs etc.) in einem standardisierten Format (XML). RSS-Dienste werden in der Regel in Form spezieller Service-Websites (sogenannter RSS-Channels) angeboten. Ein RSS-Channel versorgt den Adressaten oft, ähnlich einem Nachrichtenticker, mit kurzen Informationsblöcken, die aus einer Schlagzeile mit kurzem Textanriss und einem Link zur Originalseite bestehen. Zunehmend werden aber auch komplette Inhalte klassischer Webangebote ergänzend als Volltext-RSS bereitgestellt. Die Bereitstellung von Daten im RSS-Format bezeichnet man auch als RSS-Feed (englisch to feed – im Sinne von füttern, einspeisen, zuführen). Wenn ein Benutzer einen RSS-Channel abonniert hat, so sucht der Client in regelmäßigen Abständen beim Server nach Aktualisierungen im RSS-Feed.


Bequemer geht’s nicht, alle Neuigkeiten zu erfahren, die auf www.offenstetten.de veröffentlicht werden!